Kieferorthopädisch / -chirurgische Kombinationsbehandlung

Zeitablauf der Behandlung

Der zeitliche Ablauf einer Dysgnathie Behandlung gliedert sich typischerweise in folgende Abschnitte.

Evtl. Vor-OP bei Zahnengstand:
Ober- und/oder Unterkiefer-Dehnung
GNE | UK-Distraktion
8-12 Monate Kieferorthopädische
Vorbehandlung
Haupt OP
Kiefer-Verlagerung
+ 6 Wo + 4-6 Monate Kieferorthopädische
Nachbehandlung
+ 6 Monate Ausheilungsphase
Evtl. operative
Plattenentfernung
Gesamtbehandlungszeit ca. 1,5-2 Jahre
  • 1

    Erstberatung und Untersuchung durch den Kieferorthopäden

    Bei entsprechender Indikation für eine chirurgische Kieferkorrektur erfolgt eine Überweisung an die Kieferchirurgie.

  • 2

    Beratungdurch den Kieferchirurgen

    Weiterführende Untersuchung und Erstellung des chirurgischen Gutachtens für die Krankenkasse.

  • 3

    Antragsstellungauf Kostenübernahme

    Antragstellung auf Kostenübernahme einer interdisziplinären Fehlbissbehandlung durch den Kieferorthopäden.

  • 4

    Operative Weitung der Kiefer(bei starken Engständen)

    Nahezu die Hälfte unserer Patienten benötigen auf Grund von Zahnengständen, gerade im Oberkiefer, eine operative Weitung des Kiefers. Somit müssen keine gesunden Zähne entfernt werden. Bei einem ausgeprägten Schmalkiefer kann eine chirurgisch unterstützte Kieferweitung durchgeführt werden. Beide Methoden haben das Ziel, das Platzangebot zu vergrößern, die Ausformung der Zahnbögen zu erleichtern, und einer unnötigen kieferorthopädischen Zahnentfernung entgegenzuwirken. Der Klinikaufenthalt beläuft sich auf 2 Tage gefolgt von 1 Woche Arbeitsbefreiung.

  • 5

    Kieferorthopädische Ausformung der Zahnbögen

    Die präoperative Ausformung und Harmonisierung der Zahnbögen durch den Kieferorthopäden ist die Voraussetzung für eine nachfolgende operative Korrektur. Erst nach Ausrichtung der Zähne entsprechend einer ausgewogenen Funktion des Kausystems lässt sich das komplette Ausmaß der Kieferfehlstellung erkennen. Die kieferorthopädische Ausformung der Zahnbögen kann mit Brackets oder Invisalign Schienen erfolgen. Dauer 8-12 Monate.

  • 6

    Planung und Durchführung der Umstellungs-Operation

    Planung und Durchführung der Umstellungs-Operation in Vollnarkose unter stationären Bedingungen. Der Krankenhausaufenthalt beträgt ca. 4-5 Tage mit einer anschließenden Arbeitsunfähigkeit von 2-3 Wochen. In dieser Phase sollte lediglich weiche Kost gegessen sowie kein intensiver Sport betrieben werden. In dieser Zeit findet eine wöchentliche Nachkontrolle statt.

  • 7

    Kieferorthopädische Nachbehandlung ca. 6 Wochen nach der Operation

    Ca. 6 Wochen nach der Operation beginnt die kieferorthopädische Nachbehandlung, zur Feineinstellung des Bisses und zur Stabilisierung des Ergebnisses, das sogenannte „Finishing“. Dauer ca. 6 Monate.

  • 8

    Entfernung der Metallplatten (optional) ca. 12 Monate nach der Operation

    Entfernung der eingebrachten Metallplatten ca. 12 Monate postoperativ. Dies erfolgt im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthalts von ca. 2 Tagen. Bei diesem (optionalen) Eingriff können weitere Patientenwünsche (Dentalimplantate, Nasenkorrektur, Kinnplastik etc.) zur Optimierung des Ergebnisses umgesetzt werden. In der Regel kann die Berufstätigkeit nach 7 Tagen wieder aufgenommen werden.

Die Operationsvorbereitung Planung anhand von 3D-Daten

Die Operation ist für uns als Operationsteam, mit 25 Jahren Erfahrung, ein sicheres, routiniertes und für Sie relativ wenig belastendes Verfahren. Sie kann jedem Patienten auch in höherem Alter guten Gewissens empfohlen werden. Die Operation sowohl des Ober- wie auch des Unterkiefers erfolgt in den benachbarten Hochtaunus-Kliniken.

In einem ausführlichen Aufklärungsgespräch können Sie weitere Fragen stellen und alles erfahren, was Sie wissen wollen. Anhand klinischer Fallbeispiele können wir Ihnen vergleichbare Behandlungsabläufe aufzeichnen, bevor wir Ihnen Ihre individuell beste Lösung anbieten.

Die Operation wird durch eine computergestützte virtuelle Operationssimulation vorbereitet, um das funktionell wie ästhetisch beste Ergebnis zu ermitteln. Dazu werden Modelle beider Kiefer hergestellt, schädelgerecht registriert und mit Kiefergelenksanalyse in die korrekte Ziel-Position gebracht. Abschliessend werden sogenannte Splinte (Bissschablonen) als Einstellhilfe für die Operation im CAD-CAM Verfahren 3D gedruckt.

Die kieferverlagernde Operation von Ober- und Unterkiefer

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt und ist für den Patienten somit weitgehend schmerz- und stressfrei. Damit im sichtbaren Bereich keine Narben verbleiben, erfolgt der Zugang ausschließlich über die Mundhöhle.

Es kommen hierbei spezielle schonende Techniken zum Einsatz, womit der Patient den Mund nach dem Eingriff sofort wieder öffnen kann. Sprechen, Essen und Zahnpflege sind kaum beeinträchtigt.

In unserer Klinik kommen u.a. Ultraschallinstrumente zur schonenden Trennung der Knochen zum Einsatz, Elektroschlingen zur blutungsfreien Präparation und die von uns entwickelte spezielle Technik zur Trennung des zahntragenden Unterkieferanteils vom gelenktragenden Anteil ohne den Unterkiefernerv zu schädigen. Der Knochen wird unter Kontakt verschoben, wodurch größere Knochenlücken vermieden werden.

Mit all diesen Maßnahmen können wir die Schwellung nach der Operation geringhalten, den Krankenhausaufenthalt verkürzen und eine schnelle Erholung ermöglichen.

Durch die besondere Operationstechnik in Verbindung mit der Erfahrung des Chirurgen und unseres gesamten eingespielten Teams reduziert sich die Korrektur eines Kiefers auf ca. 60 Minuten.

Werden beide Kiefer operiert, dauert der Eingriff ca. 120 Minuten. Durch das besonders schonende Operationsverfahren werden keine Blutkonserven notwendig. Das angestrebte Ergebnis erzielen wir in der Regel mit nur einem Eingriff.

Die Heilungsphase Klinikaufenthalt und Erholungsphase

Durch die gewebeschonende Operationstechnik treten nach der Operation in der Regel keine Verfärbungen (Hämatome) und wenig schmerzhafte Beschwerden auf. Allerdings muss man damit rechnen, dass das Gesicht anschwillt, ähnlich wie nach einer Weisheitszahnentfernung. Mit einer optimalen postoperativen Betreuung in Verbindung mit speziellen physiotherapeutischen Maßnahmen sorgen wir jedoch dafür, dass die Spuren der Operation rasch wieder abklingen.

Der Klinikaufenthalt beträgt nicht länger als fünf bis sechs Tage. Nach etwa sechs Wochen ist der Kiefer belastungsstabil ausgeheilt. Bis dahin sollten Sie nur weiche Kost zu sich nehmen. Sie sollten sich nach der stationären Entlassung noch 10-14 Tage Zeit zur Erholung einplanen.