Bei uns sind Sie als Patient gut aufgehoben.
Betreuung auf höchstem Niveau durch qualifizierte Spezialisten.

Unser Ärzteteam

  • Kompetentes Fachärzteteam
  • Langjährige Erfahrung
  • Über 500 operative Kieferverlagerungen im Jahr
Dr. med. Dr. med. dent. Wolfgang Kater Dr. med. Dr. med. dent. Wolfgang Kater Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurg
„Unser Anspruch ist es unseren Patienten ein neues Lebens- gefühl zu ermöglichen und Ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Im Gesicht spiegeln sich Individualität, Persönlichkeit und Emotionalität des Menschen wider.“

Dr. med. Dr. med. dent. Wolfgang Kater | Gründer der Klinik & Klinikdirektor. Als Fachpraxis für Dysgnathie-Chirurgie mit direktem Anschluss an die Hoch- taunuskliniken in Bad Homburg sind wir ein hochspezialisiertes Team und operieren etwa 500 Dysgnathie-Patienten pro Jahr.

Unsere stabilen Langzeitergebnisse beruhen zum Einen auf unseren minimal- invasiven Operationstechniken, zum Anderen aber auch auf unserer Routine und der langjährigen Erfahrungen unseres Operationsteams.

sign
  • Dr. med. dent. Dominik Schäfer Dr. med. dent. Dominik Schäfer Implantologe
  • Dr. rer. med. Wolfgang Stelzenmüller Dr. rer. med. Wolfgang Stelzenmüller, M. Sc. Physiotherapeut Sektoraler Heilpraktiker
  • Andreas Manternach Andreas Manternach Assistent Oralchirurgie
  • Jan-Hendrik Lotz Jan-Hendrik Lotz Assistent Oralchirurgie
  • Dr. med. Rolf Davids Dr. med. Rolf Davids 3D-Diagnostik und -planung
  • Dr. med. B. Welsch Dr. med. B. Welsch Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurgin Plastische Chirurgie

Ihre Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Fachpraxis auf dem Gesundheitscampus Bad HomburgUnsere Praxisleistungen

Als Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Fachpraxis mit Klinik bieten wir selbstverständlich das gesamte Behandlungsspektrum der modernen Mund-Kiefer- und plastischen Gesichtschirurgie und Oralchirurgie an. Unsere Praxis führt das gesamte Spektrum zahnärztlicher Chirurgie ambulant oder bei größeren Eingriffen stationär durch und hat zusätzlich noch folgende Schwerpunkte:

Oralchirurgie

  • 3D navigierte Implantologie
  • Knochenaufbauten
  • Weisheitszahnentfernungen
  • Zahntransplantationen
  • Zahnfreilegungen
  • Kieferorthopädische Miniimplantate
  • Zystenentfernung
  • Wurzelspitzenresektionen
  • Parodontale Chirurgie
  • 3D- Bildgebungen mit DVT (Digitale-Volumen-Tomographie)

Ästhetische Gesichtschirurgie

  • Profilverbessernde Eingriffe
  • Oberkieferverlagerungen
  • Unterkieferverlagerungen
  • Kinnkorrekturen
  • Behandlung von Schlaf-Apnoe (OSAS)
  • Schienen-Therapie
  • Botulinumtoxin
  • Hautchirurgie

Vorzüge unserer Vorgehensweise

  • Die OP wird etwa eine Woche vorher aufwändig computergestützt simuliert, um das FUNKTIONELL wie ÄSTHETISCH beste Ergebnis mit dem geringsten Aufwand zu erzielen. Es folgt die Herstellung 3-D-gedruckter Splints für eine punktgenaue Umsetzung
  • Eine Dysgnathie-OP ist prinzipiell ab dem 13. Lebensjahr möglich (nach Durchbruch der 12-Jahr-Molaren)
  • Auch bei Invisalign®- oder Lingualtechnik brauchen wir für die OP KEINE Brackets, sondern verwenden stattdessen TADs
  • Die OP erfolgt grundsätzlich in triggerfreier TIVA-Narkose mit schonender, minimalinvasiver OP-Technik - das Risiko dauerhafter Schädigung des Gefühlsnervs oder der Hämatome wird dadurch minimiert
  • Grundsätzlich müssen bei der von uns entwickelten minimalinvasiven OP-Technik die Weisheitszähne oder andere gesunde Zähne im Vorfeld NICHT entfernt werden
  • Auf Magensonde, Blutkonserven, Blasenkatheter wird grundsätzlich verzichtet
  • Es gibt KEINE Verdrahtungen - Sie können zu jedem Zeitpunkt den Mund öffnen, Zähne putzen und weiche Kost essen
  • Keine postoperativen Splints/Schienen
  • Keine äußeren Narben
  • Mit Hilotherm-Kühlgeräten werden Schwellungen minimiert
  • Der Klinikaufenthalt beträgt maximal 4 Tage
  • Die Unterbringung erfolgt im 2-Bett-Zimmer für gesetzlich Versicherte, im 1-Bett-Zimmer für Privatpatienten oder in Suiten, wo auch Angehörige mit aufgenommen werden können
  • Die Krankschreibung beträgt nach der Klinik (je nach beruflicher Belastung/Erfordernis) ca. 1-3 Wochen

High-TechMedizin auf dem aktuellen Stand der Forschung bedeutet für uns ...

High-Tech in Diagnostik

  • Fotoanalysen
  • Intraoral-Scanner
  • Strahlungsarmes 3D Cone Beam Röntgen

High-Tech in modernen Narkoseverfahren

  • Hypotension zur Vermeidung von Blutkonserven
  • auf Wunsch: Neuro-Monitoring zur Regulierung der Narkosetiefe

High-Tech in Planung

  • Computergestützte 3D-Planung mit Spezialplanungssoftware zur Ermittlung des funktionell wie ästhetisch besten Ergebnisses
    bei Minimierung des Aufwandes

High-Tech postoperativ

  • Modernes Schmerz-Management
  • Antiemetische Begleittherapie zur Vermeidung von Übelkeit
  • Schwellungsprohylaxe mit Kühlmasken (Hilotherm-System)
  • Begleitende Physiotherapie zur Verkürzung der Rekonvaleszenz-
    zeit (Lymphdrainage etc.)

High-Tech in OP-Techniken

  • Minimal invasive intraorale Zugänge
    Bspw. „Rotation Advancement“-Prinzip